8 Tipps für Ihre Küche

Von der Arbeitsplatte bis zum Dunstabzug – als Spitzenköchin und Oma hat Johanna Maier natürlich klare Vorstellungen, was eine perfekte Küche können muss.

ESKOLE "AV6055"

1. Natur Pur

Als Arbeitsplatte kommt für mich nur Granit in Frage. Sicherlich nicht preisgünstig, aber die Platte hält ewig und ist optisch und kochtechnisch durch nichts zu ersetzen. Die Vorteile liegen für mich als Köchin auf der Hand: Der Stein hält bis zu 600 Grad aus – ich kann jede heiße Pfanne oder auch das brennheiße Blech mit dem Braten aus dem Backrohr einfach abstellen. Jeder Teig kann direkt auf dem Stein geknetet und ausgerollt werden und klebt nicht an. Granit ist robust, kaum zerkratzbar und dank seiner glatten Oberfläche einfach zu reinigen. Hin und wieder imprägnieren – mehr Pflege ist nicht nötig.

ESKOLE "Bali"

2. Quadratisch praktisch

Ich will keine zwei Waschbecken, ich will auch kein rundes Waschbecken. Ich bevorzuge ein großes, eckiges Waschbecken, in das ein Backblech oder der Wok hineinpasst. Alles, was nicht in den Geschirrspüler geht, muss hier effizient gereinigt werden können.

3. Power überall

Wo der Herd steht, wo der Kühlschrank steht und wo der Wasseranschluss hin soll, ist ja meist rasch klar. Aber: Wie viele Steckdosen braucht man in der Küche? Ich brauche unendlich viele: für den Wasserkocher, die Kaffeemaschine, den Toaster, die Brotschneidemaschine und den Mixer. Daher liebe ich versenkbare Mehrfachsteckdosen in allen Ecken der Küche. Sind ideal, weil in der Platte versenkbar und somit unauffällig. Hier gilt das Motto: Im Zweifelsfall lieber eine zu viel als eine zu wenig.

4. Am Feuer gekocht

Gasherd wünschen sich nur Männer – und außerdem verrußt das Feuer die Küche. Ich bevorzuge die moderne Induktionsvariante. Sparsam (im Verbrauch, weil die Energie nur an den Topf abgegeben wird), präzise (bei der Temperatur), schnell (heizt rasch auf) und pflegeleicht (keine eingebrannten Essensreste mehr).

5. Schonend garen

Die gesunde Alternative zur Mikrowelle ist der Dampfgarer – und für Menschen wie mich einfach ideal. Warum? Einerseits liebe ich die schonende und gesunde Zubereitungsmöglichkeit, bei der Vitamine, Mineralstoffe und Salze zum Großteil erhalten bleiben, weil das Gemüse nicht im Wasser schwimmt. Und andererseits macht ein Dampfgarer das Sterilisieren von Einmachgläsern und das Pasteurisieren von Lebensmitteln unkompliziert. Und: Auch zum schonenden Aufwärmen von Resteln ist der Dampfgarer ideal.

6. Rücken schonen

Wer kocht, hat viel schmutziges Geschirr und räumt oft ein und aus. Daher den Geschirrspüler von vornherein auf Arbeitshöhe einplanen. Die Küchenhöhe macht’s überhaupt aus. Mein Backofen ist idealerweise auf Sichthöhe, meine Arbeitsfläche perfekt auf meine Größe angepasst. Der Rücken wird’s danken!

7. Frische Luft

Dunstabzug: ja, bitte! Kontrollierte Entlüftung muss sein – besonders wenn Wohn- und Essraum kombiniert sind. Und auch wenn meine Küche ein Fenster hat, brauche ich trotzdem einen gut funktionierenden Abzug. Weil nur Fenster zu öffnen, nützt nichts – es fehlt die saugende Wirkung. Und der Vorteil beim Dunstabzug ist, dass er Geruch, Wasserdampf und auch die Fettpartikel direkt über dem Herd absaugt, bevor sie sich in der Küche verteilen.

8. Der Umwelt zuliebe

Für mich hat der Mini-Mistkübel unter der Abwasch längst ausgedient. Und obwohl ich versuche, nachhaltig und umweltschonend einzukaufen, ist es trotzdem so: Beim Kochen bleibt Abfall über – und der gehört getrennt. Kübel für Glas, Plastik, Papier und Restmüll müssen eingeplant werden.